Jahr: 2018

Zur Feierabendzeit des heutigen Freitag wurde die FF Kalchreuth zusammen mit mehreren Feuerwehren aus dem Oberland zu einem Brandeinsatz alarmiert.

Glücklicherweise stellte sich heraus das es sich nicht wie gemeldet um dem Brand einer Scheune des dortigen landwirtschaftlichen Anwesens handelte. Hier wurde anlässlich einer Feierlichkeit ein angemeldetes Feuer abgebrannt.

So konnten die Einheiten aus Kalchreuth ihre Alarmfahrten abbrechen bzw gleich auf der Wache verbleiben.

Am heutigen Donnerstag Nachmittag wurde die FF Kalchreuth zu einer Rauchentwicklung in die Schiestlstraße alarmiert. Nachdem  es diese auch als Ortstraße in Kalchreuth gibt war die Einsatzstelle zunächst nicht final ersichtlich.

Hier zahlte sich das neue Einsatz Navi im Kalchreuther HLF aus. Auf dieses schickt die intergrierte Leitstelle aus Nürnberg die Einsatzstellen Koordinaten so das ein langes eingeben ins Navi entfällt und auch die richtige Einsatzstelle bei doppelten Örtlichkeiten wie im heutigen Fall abgeklärt ist.

Die Einsatzstelle wurde uns im Waldgebiet Nahe des Golfplatzes Nbg Neunhof angezeigt. An diesem südlichen Ende des Landkreises trafen wir dann auch auf die parallel alarmierten Einheiten aus Nbg Neunhof sowie die Berufsfeuerwehr Nürnberg.

Als ersteintreffende Einheiten übernahmen die Wachen aus Nürnberg die Brandbekämpfung der ca 50 qm in Schwelbrand befindliche Waldvegetationsfläche. Die FF Kalchreuth unterstützte die BF Nürnberg mit dem Aufbau einer B-Leitung zur Einsatzstelle. Ebenso wurde das Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr mit Löschwasser aus dem Kalchreuther HLF gespeist.

Nach ca 2 Stunden Einsatzzeit konnte die FF Kalchreuth die Einsatzstelle im Waldgebiet verlassen und den Rückweg zur heimatliche Wache antreten.

      

Heute Morgen wurde die FF Kalchreuth zu einer Rauchentwicklung ins Waldgebiet Kalchreuth-Buchenbühl alarmiert. Ein im Landeanflug zum Albrecht Dürer Airport befindliches Flugzeug hatte diese dem Tower gemeldet – welche dieser sogleich an die ILS Nürnberg weiter geleitet hat.

An der Einsatzstelle zu welcher uns das Einsatznavi geführt hatte,  konnte allerdings keine Feststellung gemacht werden. Nach kurzer Rücksprache mit der ebenfalls vor Ort befindlichen Polizei wurde noch der Weiler Stettenberg kontrolliert da in diesem Kleingärtenbereich des Öfteren Grüngutfeuer abgebrannt werden.

Nachdem auch diese Erkundung ohne Ergebnis blieb rückten die alarmierten Einheiten wieder ein.

Zu einer dringenden Wohnungsöffnung in den Kalchreuther Ortsteil wurde die FF Kalchreuth an diesem Freitag Nachmittag alarmiert. Eine Person befand sich in einem Gebäude in misslicher Lage und konnte sich selbstständig nicht mehr helfen. Sie konnte noch Hilfe bei einer bekannten erfragen welche daraufhin den Notruf absetzte. Die Feuerwehr beschaffte sich mittels Sperrwerkzeug Zugang zur Wohnung und konnte die Patientin auch sogleich an den bereits eingetroffenen Rettungsdienst übergeben.

Am heutigen Montag Morgen wurde die FF Kalchreuth zu einem Wasserschaden in Kalchreuth alarmiert. Durch die Einsatzkräfte wurde mittels Wassersauger auf ca 60 qm 4 cm Wasser im Kellerbereich abgearbeitet. Ebenfalls wurde das aufgestaute Wasser in zwei Lichtschächten mit der Tauchpumpe abgepumpt.

Nach einer Stunde Einsatzzeit konnte die Einsatzstelle an den Besitzer übergeben werden und die eingesetzten Kräfte an ihre Arbeitsstätten zurückkehren.

         

Wie alle Jahre unterstützte die FF Kalchreuth gemeinsam mit der FF Röckenhof die Durchführung des Laternenumzuges der Kalchreuther Kitas.

Am heutigen Montag Morgen wurde die Feuerwehr Kalchreuth zu einem Verkehrsunfall auf die ERH 33 alarmiert, den ehemaligen Wehrwiesenweg.

An diesem Unfall waren 3 PKWs beteiligt und es wurden 4 Personen verletzt. Die Einheiten aus Kalchreuth übernahmen zusammen mit den Kameraden aus Heroldsberg die Befreiung der eingeklemmten Person mittels hydraulischen Rettungsgerät. Ebenso wurden die anderen verletzten Personen bis zum Eintreffen aller Rettungsmittel erstversorgt und betreut.

Da die Kreisstraße für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt wurde, übernahmen  die Feuerwehren aus Kalchreuth, Großgeschaidt sowie die nachalarmierte FF Kleinsendelbach (Landkreis Forchheim) Verkehrslenkungsmaßnahmen an den 3 Zufahrten.

Nach ca 2,5 Stunden Einsatzdauer rückten die letzten Einheiten wieder  in die heimatliche Wache ein.

Zu einer Rauchentwicklung im Waldgebiet wurde die FF Kalchreuth am heutigen Mittwoch alarmiert. Nach erster Meldung wurde eine Rauchwolke vom Kalchreuther Ortsteil Käswasser im dortigen Gewerbegebiet – Richtung Heroldsberg gesichtet. Nachdem die ersten Einheiten am gemeldeten Einsatzort angekommen sind konnte keine Rauchentwicklung festgestellt werden. Auch weitere Erkundungen vor Ort mittels Suchstreifen erbrachten keine weiteren Erkenntnisse.

In der Zwischenzeit hatte sich die meldende Person nochmal bei der Leitstelle gemeldet und die Örtlichkeit berichtigt. Diese lag dann am anderen Ende von Kalchreuth im Bereich alter Tongrube mit Blick auf den Sebalder Reichswald. Nachdem die Einheiten in den neuen Einsatzraum verlegt hatten konnte auch hier erst mal keine Feststellung gemacht werden. Nachdem entschieden wurde abermals durch kleinere Feuerwehrfahrzeuge Suchstreifen zu bilden konnte die Einsatzstelle ermittelt werden. Es handelte sich um ein kontrolliert abgebranntes Grüngutfeuer im Kalchreuther Ortsteil Stettenberg. Nachdem die Einsatzstelle ermittelt war und durch die Feuerwehr keine weiteren Tätigkeiten zu veranlassen gab, konnten alle alarmierten Einheiten wieder in Ihre Gerätehäuser einrücken.

Zu einem Verkehrsunfall mit Motorrad wurde die FF Kalchreuth am heutigen Montag alarmiert. Bei einem PKW hatte sich während der Fahrt eines der Räder gelöst. Dieses ist gegen ein entgegenkommendes Motorrad geprallt so das die beiden Personen welche sich auf dem Motorrad befanden verletzt wurden.

Beim Eintreffen der FF Kalchreuth wurde zwei Personen schon durch Ersthelfer betreut. Die FF Kalchreuth übernahm mit einem zufällig an der Unfallstelle anwesenden Notarzt die Erstversorgung der Patienten sowie die Betreuung der anderen Unfallbeteiligten. Ebenso wurde zur Vollsperrung der Staatstraße die FF Uttenreuth und Röckenhof nachalarmiert.

Nachdem die verunfallten Personen dem Rettungsdienst übergeben wurden, konnten wir nach Rücksprache mit der Polizei die Vollsperrung wieder auflösen und den Rückmarsch zur Wache antreten.

Am heutigen Montag Morgen wurde die Feuerwehr Kalchreuth zu einem Flächenbrand in der Nähe des Sportgeländes alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte zum Glück kein Flächenbrand festgestellt werden. Es wurde in diesem Bereich ein nicht gemeldetes Feuer mit Grüngut abgebrannt. So konnten die überörtlich alarmierten Kräfte ihre Alarmfahrt abbrechen.

Da die beiden Feuerstellen dicht am Wald bzw an einer Buschgruppe gelegen haben und durch die lang anhaltende Trockenheit eine erhöhte Brandgefahr bestand wurde beide Feuer durch die Feuerwehr abgelöscht sowie das Umfeld gewässert. Zum Abschluß wurde noch mal alles mittels Wärmebildkamera kontrolliert und die Einsatzstelle an die Polizei sowie Verursacher übergeben.