Während der Unwettereinsätze kam eine weitere Meldung bei uns an. Bei diesem Einsatz stand der Keller eines Kalchreuther Gastronomie Betriebes raumweise unter Wasser. Hier kam unsere Tauchpumpe zum Einsatz. Nach einer Einsatzzeit von ca 1 Stunde war auch dieser Einsatz abgearbeitet.

 

Nachdem unser erster Einsatz ziemlich schnell erledigt war wurden wir von mehreren PKW Fahrern darauf hingewiesen das auf der ERH 6 Richtung Nbg Neunhof mehrere Bäume auf der Fahrbahn liegen. Nach erster Erkundung und Befragung der PKW Fahrer wurde festegestellt das 7-9 Bäume die Durchfahrt behindern bzw unmöglich machen. Die Bäume wurden dann zusammen mit der nachalarmierten Ortsteilwehr aus Röckenhof entfernt und die Straße an den ebenfalls an die Einsatzstelle gerufenen Straßenbaulastträger (vertreten durch Kreisbauhof Erlagen-Höchstadt) übergeben.

Unsere Mzf Besatzung konnte noch einer gestürzten Fahrradfahrerin helfen. Diese ist scheinbar in folge des Unwetters gestürzt. Durch die Kräfte der Feuerwehr wurde ihre Wunde erstversorgt, sodass einer Weiterfahrt nix im Wege stand.

Zu einer Rauchentwicklung im Bereich des Kalchreuther Sportheimes wurde die FF Kalchreuth an diesem Sonntag alarmiert. Das gleichzeitig einsetzende Unwetter mit Starkregen hat uns dann scheinbar die Arbeit abgenommen da im gemeldeten Bereich und nach ausgiebiger Erkundung nichts festzustellen war.

Zu einer E-Call Meldung ohne Spracherwiderung wurde die FF Kalchreuth zusammen mit anderen Wehren aus dem Erlanger Oberland alarmiert. Diese Meldungen werden z.B. von den jeweiligen Fahrzeughersteller Zentralen abgefragt wenn ein Fahrzeug verunfallt. Im besten Fall kann dann die Gegensprechstelle (Fahrzeuginsasse) eine Rückmeldung geben. Auf diese Weise könnte dann die Zentrale auch einen Notruf absetzen. Dies geschieht auch wenn sich keiner auf Ihre Ansprache meldet – hier wird dann davon ausgegangen das die Fahrzeuginsassen so schwer verletzt sind das sie keine Möglichkeit zum Antworten haben. Man kann diesen E-Call allerdings auch manuell auslösen – kommt hier keine Antwort passiert das gleiche – sprich es wird ein Notruf abgegeben.

Wegen der unklaren Lagen werden diese E-Calls wenn keine Spracherwiderung statt findet genauso alarmiert wie wenn eine Person im Fahrzeug eingeklemmt wäre.

Dies war auch bei unserer Alamierung der Fall, sodass beim Eintreffen der ersten Einheiten auch gleich Entwarnung gegeben werden konnte und die überörtlichen Kräfte ihre Alarmfahrt abbrechen konnten.

Ein kleine wilde Katze war in einem Entlüftungsrohr fest gesteckt. Scheinbar wurde der Katze der Trubel zu gross, sodass sie sich doch entschloss von selbst aus dem Rohr zu kommen. So konnte sie dann mit vereinten Kräften von Feuerwehr und Tierschutz eingefangen werden. Das es sich um eine wilde Katze gehandelt hat wurde diese zur weiteren Versorgung dem Tierschutz übergeben.

Zu Unterstützung der Kameraden/innen  aus Bubenreuth wurde die FF Kalchreuth alarmiert um beim Füllen von Sandsäcken für die Einsatzstellen im Landkreisgebiet zu helfen.

Auf der Kreisstraße ERH 6 – Richtung Nbg Neunhof musste ein Baum, welcher die Fahrbahn unpassierbar machte entfernt werden.

Zum zweiten Einsatz am heutigen Donnerstag wurde die FF Kalchreuth zu einer größeren Ölspur alarmiert.

Von der BAB aus wurde eine Rauchentwicklung im Bereich ERH 6 Höhe Parkplatz Weißer Graben gemeldet. Die alarmierten Einheiten konnte jedoch in diesem Gebiet – nach ausgiebiger Erkundung nichts feststellen. So wurde nach Rücksprache mit der Polizei und ILS Nürnberg der Einsatz abgebrochen.